Training nach Plan

Training nach Plan

Knapp 5 Monate sind nun vergangen, nachdem ich am Playa de Muro am Start stand. Rückblickend ein einmaliges Erlebnis. Ich möchte mehr davon.

Trainingsmäßig lief in den letzten Monaten allerdings nicht viel. Ich wollte „nach Lust und Laune“ fahren. Dieses „nach Lust und Laune“ endete mit der geringsten Kilometerleistung der letzten Jahre. Dafür aß und trank ich wie ein großer. Anfang 30 ist der Stoffwechsel nicht mehr so hoch, dass es einem nichts ausmachen würden 😉

Deshalb habe ich mir schon ein paar Gedanken über die neue Saison gemacht. Aktuell habe ich drei Rennen auf dem Plan. Beginnend mit einer „Spaßveranstaltung“ im März, ein Radmarathon im Juni und das Highlight im Herbst.

Um die Ziele erreichen zu können und nicht mit Adipositas rückwärts den Berg runter zu rollen, habe ich mich entschieden, mich an die eigene Trainingsplanung zu wagen. Ich wollte mir meinen eigenen Trainingsplan „zuschneiden“ um flexible auf den Alltag reagieren zu können. Die meisten vorgefertigten Pläne waren mir zu statisch und nicht auf micht abgestimmt.

Mein erster Blick fiel dabei auf die Trainingsbibel von Joe Friel (lag schon längere Zeit im Schrank). Nach viel Sabbel Sabbel wurde das Grundkonzept klarer und der Trainingsplan nahm langsam Formen an.

Leider bin ich wegen einer akuten Erkältung gezwungen, den Start ein wenig nach Hinten zu verschieben. Da der Plan flexibel ist und ich noch einen 3-monatigen Puffer eingeplant hatte, ist das kein größeres Problem.

Ich werde immer wieder von den Trainingsfortschritten berichten.

Bei Interesse oder Fragen könnt ihr mir gerne eine Nachricht hinterlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.